IMG_20140818_161353732 exploring_algarve_drlima-6_slider _G__7178 Bildschirmfoto 2014-07-31 um 12.24.58

Mehr Zeit für Hobbys mit dem Kobold VR200 von Vorwerk [+Verlosung]

vr200_galerie_zoom_01

Spätestens im 21 Jahrhundert sollte jeder von uns festgestellt haben, dass ein Tag mit 24 Stunden viel zu kurz ist. Zu kurz wofür? Na für alles eben. Mit einem 9-to-5 Job ist man schon gut bedient. Viele, vor allem in der Medienbranche, müssen länger bleiben. Außerdem hat man ja noch Hobbys den man nachgehen will. Sei es Musik zu machen oder Sport zu treiben, das muss auch dazwischen passen. Für die Nacht sollte man auch etwa 7-8 Stunden einplanen und wie ist das mit dem essen? Achja, das allabendliche Kochen dauert auch seine Zeit. Junggesellen ohne Familie haben’s natürlich noch ein Stück einfacher, aber zum Beispiel generelle Hausarbeiten möchten auch erledigt werden.

Eine Waschmaschine und eine Spülmaschine zu besitzen ist schon ein großer Luxus aber wer Wert auf eine saubere Luft legt, eine Hausstauballergie hat oder einen Putzfimmel hat der wird ums Staubsaugen nicht herum kommen. mehr…

Die Lange Nacht der Startups: Tee, Törtchen, Bier, Mate und Alexandra Maurer

Tee, Törtchen, Bier, Mate und Alexandra Maurer – all das bot die Lange Nacht der Startups am 6. September in Berlin.

20140906_startupnight_224

17 Uhr, IHK-Gebäude in Nähe vom S-Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin:
Hier beginne ich die Lange Nacht der Startups. Ich bin einer von 2.500 Besuchern, die das größte Event rund um Startups anzog. Das Erste, was mir entgegenschlägt, ist ein symphatisches Gewusel aus Ausstellern, Investoren, Presseleuten oder einfachen Interessierten.

Ich fange an, mir die ausstellenden Startups näher anzusehen. Die größte Schlange steht vor “5 CUPS and some sugar“. Hinter diesem extravaganten Namen steckt ein individueller Premiumteeverkäufer. Soll heißen: Kunden mixen sich aus qualitativen Zutaten ihren Tee ganz nach Herzenslust zusammen. Der Grund für die Schlange ist, dass man zwei ausgewählte Sorten Tee probieren kann. Ich stelle mich auch an. Der Tee schmeckt gut, wenn auch nicht gerade wirklich Premium. Zugegebenermaßen bin ich aber auch kein Experte in Sachen Tee.

Den nächsten Stopp mache ich bei “bierzuliebe“. Ja, Getränkeproben kommen bei mir sehr gut an. Bier erst recht. “bierzuliebe” kann man am einfachsten als “5 CUPS and some sugar” des Bieres beschreiben. Nur kann man lediglich zwei Sorten Bier wählen und individualisieren: Pils und Bock. Da das Startup jedoch Premiumbier verkauft, ist der Preis auch nicht wirklich günstig. Das Team hat aber einen wunderbaren Eindruck hinterlassen und sehr gerne aus dem Nähkästchen, respektive dem Bierkasten, geplaudert. Am Ende wählte ich für “bierzuliebe” als Startup der Nacht.

20140906_startupnight_523

Kurz nachdem alle Proben getestet waren, fing ein Pitch an. Bei diesem Pitch hatten eine handvoll Startups 90 Sekunden Zeit, Investoren von ihrem Baby zu überzeugen und Finanzspritzen einzusammeln. Für ein optisches Highlight verpflichtete man hier Alexandra Maurer vom Sender joiz als Moderatorin. Am Ende freuten sich “Cuciniale“, eine App, die per zusätzlichen Sensoren Rezepte individuell an die vorliegenden Lebensmittel und Gerätschaften anpasst, und “localapp“, eine Suchmaschine für deine lokale Umgebung.

19 Uhr, Telekomgebäude in Nähe vom S-Bahnhof Friedrichstraße:
Nach zwei Stunden war es Zeit, die Location zu wechseln, denn die Lange Nacht der Startups war in zwei Örtlichkeiten geteilt. Per Shuttlebus ging der Ortswechsel aber schnell und komfortabel vonstatten. Auch hier erwartete einen unter einem leuchtenden Telekom-Würfel eine große Menge an verschiedensten Leuten.

20140906_startupnight_725

Nach der ersten Runde durch die Aussteller lief mir eine junge Dame mit kleinen Eisbechern über den Weg. Ein gern gesehener Snack. In den Eisbechern befand sich ein super leckerer Mix aus FrozenYoghurt, frischem Obst, hauptsächlich Wassermelone, Marshmallows und einer süßen Soße. Die Kombination war tatsächlich sehr erfrischend und wohlschmeckend. Leider sind kurz darauf die Proben auch ausgegangen. Ein Besuch von “wonderpots“, dem Startup dahinter, werde ich aber definitiv demnächst einplanen.

Der nächste Aussteller errang nicht durch kostenlose Verzehrmöglichkeiten meine Aufmerksamkeit, sondern eher durch Kindheitserinnerung. Bei dem Startup “bauduu” kann man sich Legosets für ein monatliches Abo ausleihen anstatt sie zu kaufen. Dementsprechend lag vor dem Stand ein Haufen Legosteine. Ein kurze Baurunde musste natürlich sein.

Die Zeit ging wie im Flug vorbei, so dass kurz darauf das Bühnenprogramm mit diversesten Acts begann. Herauszuheben ist hier noch der Auftritt von LARY, die an diesem Abend auch noch den Radio Fritz New Music Award gewann.

“Where are they now?” – Cartoon-Stars von damals und was sie heute machen

Bester Kurzfilm seit langer Zeit:

Affären, Abstürze und Alkohol ereilen nicht nur Realfilm-Darsteller, auch Cartoon-Charaktere kommen irgendwann an den Punkt, ab dem ihr Agent nur noch zu Weihnachten anruft. Filmer Steve Cutts hat sich auf die Suche nach den Helden unserer Jugend gemacht und viel zu viele am Abgrund gefunden. He-Man hat’s noch vergleichsweise gut getroffen, bei Inspector Gadget hieß es zum Schluss nur noch Go Go Gadgetto Privatinsolvenz. Wer genauer hinsieht, stellt fest, dass fast eine komplette Generation Achtzigerjahre-Giganten im Haifischbecken Entertainment Business ersoffen ist. Scheiß Jugendwahn.

via Schlecky

Eine unschöne Überraschung beim Guckguck-Spiel

Ich wäre wohl genau so enttäuscht gewesen.

via BP

Die Musikindustrie im Jahre 2014

10616017_10152016409818039_8014091243682615412_n

10384273_10152016409788039_1451538695021858832_n

via Ronny

Wie man als Student seinem Professor keine Mail schreiben sollte

Kann mir gar nicht vorstellen, dass es wirklich so dämliche Menschen gibt, scheint aber tatsächlich der Fall zu sein.

via 22Words