Fantasy Filmfest: Wir schicken euch ins Grusel-Kino // WIN

Dieses Jahr läuft das Fantasy Filmfest ingesamt 4 Wochen in 7 Städten an jeweils 11 Tagen und zeigt über 60 Filme. Und das bereits zum 31. Mal! Längst hat es sich aus der Nische von damals hervorgekämpft und zeigt nicht mehr nur Horrorfilme, sondern ist auch für sein herausragendes Independent-Kino bekannt. Sperrige und provozierende Filme werden genauso gezeigt, wie Mainstream-Streifen. Filme wie das Schweigen der Lämmer, Pulp Fiction, Sin City und American Psycho feierten auf dem Fantasy Filmfest ihre Welt- oder Deutschlandpremieren. Dieses Jahr eröffnet „IT“, die Neu-Verfilmung von Stephen Kings Kassenschlager „Es“, das Festival und ist damit lange vor offiziellen Kinostart (21. September) auf der Leinwand zu sehen.

Ein Foto aus „68 Kill“ mit Aisha Poe

In München, Hamburg und Stuttgart ist das Festival schon in der letzten Woche gestartet, Berlin und Frankfurt folgen diese Woche, Nürnberg und Köln bilden ab übernächster den Abschluss. Wie vielfältig das Programm auch 2017 wieder ist, zeigen die vier Filme, die wir euch exemplarisch im Folgenden vorstellen. Für einen der Filme verlosen wir auch wieder Tickets. Mehr dazu findet ihr unten.

I remember you

Grau und düster ist dieser Film. Das liegt zu großen Teilen am Setting. Auf einer abgelegenen isländischen Insel braut sich ein Unwetter zusammen, von dem sich nicht erahnen lässt, wann und wie es sich entladen wird. Zwei Handlungsstränge werden im Laufe der 100 Minuten auf eigentümliche Weise von Regisseur Óskar Thór Axelsson miteinander verbunden. Da ist der Psychologe, dessen kleiner Sohn spurlos verschwunden ist, und der in den Strudel eines mysteriösen Falls voll religiösem Wahn und ritueller Morde gerät. Außerdem ist da das junge Paar, das seine angeschlagene Beziehung retten will und ein verfallenes Haus renoviert, in dem sich einst unaussprechliche Dinge ereignet haben. I remember you ist ein moderner Geisterfilm, der den Zuschauer einhüllt, wie eine dunkle Wolke.

It came from the desert

Es hat Gründe, warum das FFF diesen Film das Symbol „Popcorn Kino“ aufgedrückt hat. Besonders ernst darf man diesen Streifen nämlich nicht nehmen. Immerhin hat hier ein Meteor in der Wüste von New Mexico außerirdisches Erbgut auf die heimische Tierwelt verteilt. Viele Jahre später machen sich ein paar Freunde auf den Weg zu einer wilden Party, die natürlich genau in dieser Gegend stattfinden muss. Neben lauter Musik, Bier und Motorbike-Rennen, stand ein Punkt garantiert nicht auf dem Programm: der Besuch von mutierten Riesenameisen. Und die kommen garantiert nicht, um mitzufeiern. Zu diesem Film verlosen wir 1×2 Tickets pro Stadt. Mehr dazu unten.

68 Kill

Hätte Abwasserspezialist Chip sich mal nicht von seiner Freundin Liza auf die falsche Bahn bringen lassen. Aber Liza ist ziemlich heiß und hat einen todsicheren Plan, wie sie im Handumdrehen an 68.000 Dollar kommen. Todsicher im wahrsten Sinne des Wortes. Also begeben sich die beiden auf einen Raubzug, der sich nach einem starken Auftakt immer weiter steigert, getreu dem Motto: Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß! Verdanken dürfen wir das dem Regisseur Trent Haaga der hier mit fiesen Wendungen überrascht und seinen Darstellern rasante Dialoge auf den Leib geschrieben hat. Teil des Casts ist übrigens auch die bezaubernde Alisha Boe, die zuletzt mit der Netflix Serie 13 Reasons Why für Gesprächsstoff sorgte.

The Vault

Die Dillon-Geschwister wissen, wie man eine Bank ausraubt und machen sich ans Werk. Es läuft auch so lange nach Plan, bis sie in der Bank ankommen und eine unerwartete Entdeckung machen. „It’s in the vault in the basement“, verrät ihnen der zurückhaltende Manager, der von Herzchen James Franco gespielt wird. Und „Vault“ bedeutet eben nicht nur Tresorraum, sondern auch Gruft. Es geht also ein paar Stufen abwärts und im Folgenden ändern sich nicht nur die Lichtverhältnisse, sondern auch das Genre. Ganz in der Gangart wie einst From Dusk Till Dawn. Man darf also gespannt sein.

Wer jetzt Lust auf Popcorn inklusive Gänsehaut hat, der kann an unserem Gewinnspiel teilnehmen. Wir verlosen pro Stadt 1×2 Tickets für den Film „It came from the desert“. Alles was ihr dafür tun müsst: den fb-Post zu diesem Beitrag mit eurer Wunschstadt bis zum 13.09.2018, 18 Uhr kommentieren. Die Gewinner werden über facebook benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das sind die Spieltermine:  MÜNCHEN – 15 Sep / 18.45 Uhr // HAMBURG – 16 Sep / 16.15 Uhr // STUTTGART – 16 Sep / 16.15 Uhr // BERLIN – 17 Sep / 15.30 Uhr // FRANKFURT – 18 Sep / 20.45 Uhr // KÖLN – 30 Sep / 22.45 Uhr // NÜRNBERG – 23 Sep / 21.00 Uhr
In Hamburg, Berlin und Frankfurt sind bei der Vorführung Gäste anwesend: Marko Mäkilaakso (Regie), Trent Haaga (Autor), Bob Portal & Teemu Virtu (Produzent), Juge Heikkilä (Kamera)

Hier nun noch die Festivalspielzeiten für alle sieben Städte. Das detaillierte Programm gibt es hier.

 München, 6. -16. September 2017 – CINEMAXX am Isartor, Isartorplatz 8
Hamburg, 7. – 17. September 2017 – SAVOY FILMTHEATER, Steindamm 54
Stuttgart, 7. – 17. September 2017 – METROPOL, Bolzstraße 10
Berlin 13. – 24. September 2017 – CINESTAR im Sony Center, Potsdamer Straße 4
Frankfurt, 14. – 24. September 2017 – CINESTAR METROPOLIS, Eschenheimer Anlage 40
Köln, 21. September – 1. Oktober 2017 – RESIDENZ – Astor Film Lounge, Kaiser-Wilhelm-Ring 30–32
Nürnberg 21. September – 1. Oktober 2017 – CINECITTA‘, Gewerbemuseumsplatz 3

Über den Autor

Sophie Krause Die 29jährige zugezogene Brandenburgerin mit Kodderschnauze und Speckgürtel-Dialekt, arbeitet nicht nur an der Fertigstellung ihres Romans, sondern schreibt auch mit großem Vergnügen über die Liebe an und in der Hauptstadt. Musik, Fashion, Party`s, Art - you name it.

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend