Sneakers!? Warum wir niemals genug von ihnen haben werden…

Irgendwie habe ich so das Gefühl, dass auf unserem Blog ja viel zu wenig von Sneakern berichtet wird ;-) Daher dachte ich, es ist doch mal wieder an der Zeit, unser aller Lieblingsschuh, den Sneaker, zum Post-Thema zu machen. Denn vor kurzem brachte mich meine Freundin mit folgendem zum Grübeln: „Was denn, brauchst Du schon wieder neue Turnschuhe? Da stehen doch ungetragene im Schrank, die sehen doch eh alle gleich aus!“ Nun sei an dieser Stelle gesagt, ich liebe diese Frau, aber sie hat einfach NULL Ahnung.

© by Fiona Chen via Flickr

mehr!

Wofür Tunnel im Ohr wirklich da sind

Ich habe mich schon immer gefragt wofür diese riesigen Löcher in den Ohren da sind… Tunnel werden sie von manchen Menschen genannt. Hier endlich eine Erklärung!

mehr!

Wie gut kennt ihr The Big Lebowski? Wieviele dieser 10 Dinge wusstet ihr über den Film?

via GIPHY

Der Film ist schon mindestens seit dem ersten Tag kult, in dem er in den Kinos angelaufen ist. Es gibt einfach keinen cooleren Typen als “The Dude”. Wenn ihr nicht wisst, wovon ich spreche, rate ich euch, den Film selbst einmal anzusehen, um zu verstehen, was der ganze Hype eigentlich zu bedeuten hat.

Das perfekte Halloween-Kostüm

Dann könnt ihr auch endlich verstehen, weshalb ein Bademantel, Badelatschen und eine Sonnenbrille bis heute Kultstatus haben … Und wer noch nach einem Halloween-Kostüm sucht, findet damit vielleicht die perfekte Verkleidung! Einen solchen Bademantel kann man nämlich online als Halloween-Kostüm kaufen. Das wäre doch das perfekte Outfit für den 31. Oktober! Dazu gibt es auch T-Shirts, die im Internet angeboten werden, auf denen unter anderem “World of Pain”, das Walter Sobchak-(John Goodman)-Zitat “This isn’t Nam, this is Bowling. THERE ARE RULES!” steht und natürlich fehlt “Dude” auch nicht. Es gibt sogar ein Big Lebowski Slot Spiel, in denen die Gesichter von The Dude und seinen Freunden auf Bowlingkugeln dargestellt sind. Natürlich mit Originalsound und Bildern aus dem Film, die Spieler ins Jahr 1998 zurückversetzen.

Wenn ihr euch also einen echten Big-Lebowski-Fan nennt, dann fordere ich euch hiermit heraus: Wieviele dieser Fakten zum Film kennt ihr? Fertig? Let’s go.

Der große The-Big-Lebowski-Wissenstest

Ihr bekommt zwar keine Punkte am Ende, aber, Dude, ihr könnt euch als extrem cool bezeichnen, wenn ihr viele dieser Fakten schon kanntet.

  1. Das Wort Dude – Das Wort Dude wurde im Film ganze 161 Mal verwendet. 160 Mal wurde es ausgesprochen und einmal erschien es als Text bei Gutterballs, dem zweiten Traum.
  2. The Dude spielt nie Bowling – Obwohl Bowling im ganzen Film eine wichtige Rolle spielt, spielt The Dude nie selber Bowling. Und das obwohl er Mitglied eines Bowling-Vereins ist.
  3. Einkommen durch Zauberwürfel – Die Cohen-Brüder spielten zuerst mit der Idee, dass The Dude vom Geld seiner reichen Familie lebt, die den Zauberwürfel (Rubiks Würfel) erfunden hätten.
  4. Die Badeschlappen gehörten Jeff Bridges selber – Ja, richtig gehört. Viele der Dinge, die The Dude trug gehörten eigentlich Jeff Bridges. Dazu gehören die Badelatschen, die wir oben schon erwähnt haben.
  5. Das Wort Man – Das Wort Man wird im Film zwar nicht so oft wie das Wort Dude gesagt, aber immerhin ganze 147 Mal! Das sind fast 1,5 Mal pro Minute!
  6. Der echte The Dude – Es gibt einen echten The Dude! Er heißt Jeff Dowd und ist ein amerikanischer Filmproduzent und ein Aktivist. In seinem Bild auf Wikipedia hat er lange, lockige Haare und trägt eine Sonnenbrille auf dem Kopf. Die Coen Brothers lernten ihn bei der Vermarktung ihres ersten Films, Blood Simple, kennen. Der Rest ist Geschichte.

Bild: Brian Solis – TechSet + Windows Mobile Rat Pack Party @SXSW – THE DUDE! Jeff Dowd, CC BY 2.0

  1. Die Coen-Brüder wurden zum Fanclub eingeladen – Bei einem Besuch eines Kinos in San Francisco bemerkten die Brüder mehrere Big-Lebowski-Poster. Sie fragten ein junges Mädchen, das dort arbeitete, was das zu bedeuten hatte und sie erzählte, dass das Kino jede Nacht den Film zeigte. Fans kämen verkleidet zur Vorführung. Das Mädchen erzählte den Coen-Brüdern: “Es ist lustig. Sie sollten auch dazu kommen.” Sie hatte keine Ahnung, dass sie sich mit den Machern des Films unterhielt.
  1. The Dude trinkt 9 White Russians im Film – Dazu müssen wir eigentlich nichts mehr sagen … Dazu zählt übrigens der Drink, den er auf dem Teppich von Jackie Treehorn verschüttet.
  1. Die Wörter Man und Dude stehen auch genauso im Drehbuch – Es wurde nicht improvisiert, sondern sie sind fest im Drehbuchtext vermerkt. Das zeigt, wie genau es die Coen-Brüder bei ihrer Arbeit am Film genommen haben.
  1. Die Schauspieler standen schon fest, während das Drehbuch geschrieben wurde – Jeff Bridges, John Goodman, Steve Buscemi und Sam Elliott waren schon beim Schreiben des Drehbuchs fest für den Film vorgesehen.

Wir hoffen, ihr habt diese Liste kleiner interessanter Fakten zum Film genossen und wenn ihr zu Halloween als The Dude geht, dann schickt uns doch auf jeden Fall ein Foto davon!

Nur eine ganz kurze Frage an die IT

Wer kennt es nicht: Der PC funktioniert nicht und man hat keinen Plan an was es legen könnte. Deshalb kontaktiert man eben kurz die IT Abteilung. Schnell sieht der Betreff der Mail dann mal so aus.
mehr!

Online Games – Beliebt bei Casual und Hardcore Spielern

Seit das Internet für uns normalsterbliche Menschen zugänglich wurde, gibt es auch die verschiedensten Spiele online. Es ging mit einfach animierten Spielen bis hin zu textbasierten Spielen in Browsern los. Dann folgten auch PC-Spiele und seit einigen Jahren sind auch die Konsolen online miteinander verbunden. Das Internet wurde zu einem Trendsetter.

‚Counter Strike‘ – Flickr via Eduardo Yanquen (CC BY 2.0)

Eines der ersten größeren Spiele, die man online zusammen und gegeneinander spielen konnte, war der Ego-Shooter Counter-Strike, der 2000 von Valve Corporation veröffentlicht wurde. Angelehnt an das alte Cowboy- und Indianerprinzip gab es hier zwei Seiten, die Terror- und Antiterrorfraktion. Jede Seite hatte eine andere Spielaufgabe, so mussten die Bösewichte eine Bombe deponieren, die Polizeikräfte diese jedoch entschärfen. Somit hatten beide Teams verschiedene Spielziele. Durch Aktionen während der Spielrunde schaltete man Geld frei, das man für verschiedene Ausrüstungsgegenstände ausgeben konnte. Das klassenlose Spielprinzip brachte eine taktische Tiefe mit sich, dem auch die Counter Strike-Nachfolger treu blieben, weswegen die Reihe bis heute weiterhin zu den beliebtesten Spielen zählt. Doch gerade durch das immer wachsende Internet hat sich seit 2000 viel getan, denn die Anzahl und somit die Auswahl hat sich seitdem massiv vergrößert.

Onlinespiele gibt es heutzutage in allen Facetten und Genres. Von Shootern wie Counter-Strike, Call of Duty oder Battlefield, Strategietiteln wie Starcraft 2 oder Civilization, oder MMO-Titel wie World of Warcraft, Eve Online oder Elder Scrolls Online, ist der Markt ziemlich abgedeckt, zumal es auch viele inspirierte kleine Ableger gibt, die alle mit Fantasy, Sci-Fi oder anderen Settings aufwarten. Durch das Internet wurde darüber hinaus eine Revolution in der Spieleentwicklung angestoßen. Durch Crowdfunding-Programme ist es Indie-Entwicklern ebenfalls ermöglicht, eine Spieleidee zu verwirklichen, ohne auf Publisher angewiesen zu sein. Als größtes Beispiel kann man hier den ehrgeizigen Open-World-Titel Star Citizen heranziehen, der mit über 160 Millionen Dollar das größte crowd-finanzierte Budget erhalten hat und mit einer herausragenden Grafik und einer starken Spielmechanik anlockt. Durch die immer besser werdende Technologie hat auch die Anzahl der Open-World-Titel zugenommen, welche Spielern immer mehr Features präsentieren. Auch die große Konkurrenz der Konsolen hat die Notwendigkeit des Internets erkannt, weswegen Microsoft und Sony für ihre jeweiligen Konsolen der Playstation und Xbox ebenfalls Onlinefunktionen eingebaut haben.

‚Elder Scrolls Online‘ Flickr via Alice Envenomed (CC BY 2.0)

In den letzten Jahre ging der Trend ebenfalls in die Richtung Klassiker wie Gesellschaftsspiele oder Kartenspiele digital neu aufzusetzen. Ob über das Smartphone oder den Browser, Spiele wie z. B. Poker oder Blackjack werden vermehrt online angeboten. Mit dem Live Dealer Casino bei William Hill steht darüber hinaus die Möglichkeit zur Verfügung, von Zuhause aus praktisch direkt im Geschehen sein zu können. Dabei steht man in direktem Kontakt mit echten Personen, statt nur eine Simulation zu spielen. Da die Welt auch immer schneller wird, ist die Mobilität ein weiterer Punkt, der wichtig ist. Daher findet man in den App-Stores von Google und Apple Tausende von Spielen, oftmals mit einer Verbindung zu den Social-Media-Profilen der Nutzer um das Onlineerlebnis noch weiter zu intensivieren. Durch die Vielzahl der Möglichkeiten ist somit für „casual“ Anwender oder richtige Gamer etwas dabei.


Send this to a friend