Mutter strickt sich ihren Sohn nach, weil der nicht mehr kuscheln wollte

2188233_t1w600h392q90v31197_urn-newsml-dpa-com-20090101-160115-99-968532_large_4_3

So geschehen bei der Niederländerin Marieke Voorsluijs: Diese hat sich ihren Sohne einfach 1 zu 1nachgestrickt, weil der „echte“ Sohn ja im Alter gar nicht mehr so viel Bock auf kuscheln und abknutschen hat. Sie selbst sagt dazu:

„Es ist eine Puppe für Mütter, die ihre Kinder gerne knuddeln wollen“

Weitere tolle Arbeiten der Dame findet ihr bei ihrem Label Club Geluk. Starke Sache.

via SWP // Foto © Club Geluk

Die schönsten Rückenhaar-Motive – Tattoos waren gestern

Wer nicht so unbedingt auf Schmerzen steht, dem bietet Jamie Wolfe aus Idaho eine entspannte Alternative. Wenn ihr genügend Haare auf dem Rücken habt, könnt ihr euch ganz locker ein paar schicke Motive reinschneiden lassen. Dazu hat Jamie hier ein bisschen Inspiration in Form eines Kalenders freigegeben. Einfach nur toll und ganz ohne Schmerz.

5

6

10

Bildschirmfoto-2016-01-18-um-10.08.25

via Schlecky

Ein Tattoo für die Götter

Jetzt sicherlich nicht, weil es total geil gestochen ist, das ist es wahrlich nicht, aber ja, das Motiv ist einfach große Klasse. Einhorn und Delfin bei der Paarung. Was mag da wohl rauskommen?

selection-du-weekend-174-31

via Ufunk

Schiffe versenken in der Periodensystem-Edition

13

Auch mal ein interessanter Ansatz, wie man Kids das Periodensystem besser beibringen kann. Karyn Tripp von Teach Beside Me hat das klassische „Schiffe versenken“ perfektioniert und eine Special-Periodensystem-Edition daraus gemacht.

The kids can then mark where they want to place their ships by circling rows of 2, 3, 4, and 5 elements on the lower table. They play by calling out coordinates. If they miss, they put an X on the spot they chose on the upper table. If they get a hit, they circle it. They can continue playing until one person sinks all of another person’s ships.

via Nerdapproved

Wo kommt eigentlich Schnee her? gifd

Lag ja eigentlich schon auf der Hand, dass es sich um twerkende Wolken handelt, aber Zsofi Terjek hat das nochmals visualisiert.

twerky-clouds-where-the-snow-comes-from__605

via Bored Panda