Technoides Klangkino: The Machine Cast #51 by Izinger

10592444_10204609318698248_455907176_n

Ich grüße euch, ihr lieben Freunde der elektronischen Tanzmusik! Es ist wieder einmal Machine-Cast-Mix-Mittwoch & was kann das nur bedeuten? Richtig! Eure Lieblingsredaktion möchte eure Ohren wieder mit wunderbaren elektronischen Glitzer-und Gefunkelgeräuschen erfreuen: In unserer bereits (!) 51. Ausgabe des Machine Casts präsentieren wir euch nach unserem schnieken Jubiliäumsset made by Andreas Henneberg persönlich, nun einen Neuen in den Reihen der Casts: Lauscht gebannt diesem technoiden Klangkino, da der aufstrebende DJ & Produzent Izinger uns da etwas ganz Besonderes gezaubert hat…

Izinger selbst entdeckte seine Liebe zur elektronischen Musik bereits sehr früh, als er mit vierzehn Jahren auf Technoparties sein Unwesen trieb. Durch Freunde kam er in Berührung mit Platten und der Kunst des Mixens – die Begeisterung war so groß, dass er sich relativ schnell eigenes Equipment besorgte und seither seinen Stil kontinuierlich am weiterentwickeln ist. Sein besonderes Fingerspitzengefühl im Zusammenstellen von Klängen zeigt sich vielfältig, denn von Techno und Minimal bis hin zu Deep und Tech House findet man einige Schmankerl unter seinen Sets, die eure Technoherzchen höher schlagen lassen…

IMG_6141

Getrieben von der Lust auf Party und der Liebe zur elektronischen Tanzmusik gründeten 2007 sechs DJs aus dem Marburger Umland & Hinterland das Kollektiv Takka Tukka Muzic. Was zunächst mit kleinen inoffiziellen Raves auf diversen Hütten und Off Locations begann, hat sich mittlerweile als Anlaufstelle für neue aufstrebende DJs, Produzenten und Liebhaber technoider Klänge bewährt. In verschiedenen Clubs, z.B. im Marburger Nachtsalon oder auch im Tanzhaus West in Frankfurt am Main, konnten sie ihre vielfältigen musikalischen Einflüsse zur großen Begeisterung der Tanzwütigen unter Beweis stellen.

Izinger

Seit 2011 ist Izinger zudem auch Teil der „Crash Boom Bang“- Crew, die alljährlich ein kleines Minifestival veranstaltet, dass mit einem einzigartigen Konzept zum Geheimtipp, weit über den Marburger Raum hinaus geworden ist. Auch ist er auf nahezu jeder Party des Darmstädter Künstlerkollektivs Ciao Kakao anzutreffen, zu denen eine enge Freundschaft besteht. Wo gerade von Freundschaft die Rede ist, so dürfen natürlich auch die Jungs von „Electronic Music Wars“ nicht unerwähnt bleiben, die im Raum Marburg und Frankfurt sehr aktiv sind…

Wenn ihr jetzt neugierig genug seid, dann schaut doch auch mal bei Soundcloud & Facebook vorbei und teilt, liked und herzt die Seite, wenn euch Izingers Musik genauso gefällt wie uns!

❤ Soundcloud: soundcloud.com/izinger

❤ Facebook: facebook.com/izinger

 

✖ TRACKLIST

Good Guy Mikesh – Passed
Ten Walls – Walking With Elephants
Vaal – Cine (Mind Against Remix)
Avatism – Mastodon (Mind Against Remix)
Dyno – Fuori Dal Club
Fur Coat – Fast Forward
Fur Coat – Fading Away
Mano Le Tough – Primative People (Tale Of Us Remix)
Oliver Huntemann – Magnet (Victor Ruiz Remix)
Marcus Meinhardt – Hammerhalle
Andreas Henneberg – Skirmish
Perc & Passarella Death Squad – Temperature‘s Rising

 

Jubiläum, schwöre!: The Machine Cast #50 by Andreas Henneberg

TMC#50-Andreas-Henneberg-Cover

Aua, ich bin gerade mit meiner breiten Brust an zwei Brückenpfeilern hängen geblieben, denn die Podcastreihe unseres schönen Blogs feiert heute tatsächlich schon ihre 50. Ausgabe! Falls wir da noch nicht getan haben, bedanken wir uns hiermit von ganzem Herzen für den Support, und freuen uns wie Bolle, dass euch scheinbar gefällt, was wir machen! ❤

Doch umso schöner für uns und für euch, die Leserschaft mit dem besten Musikgeschmack südlich wie nördlich des Äquators, ist es natürlich, dass unsere Jubiläumsausgabe von einem herausragendem Artist und einem unserer Lieblingskünstler kommt, von niemand Geringerem als Andreas Henneberg!

Andreas Henneberg - Logo 01 - by Marie Staggat

Der gebürtige Berliner bewegt sich schon seit Mitte der Neunziger in der elektronischen Musikszene, sei es als DJ, Produzent oder Labelchef und ist auch 2014 eine der Top-Adressen, wenn es um erstklassige zeitgenössische Sounds geht. Mit Releases auf Toolroom Records, IDEAL Audio oder seinen eigenen Labels Voltage Musique und Cascandy produziert und sielt sich der in Berlin lebende deutsche Hansdampf in allen Gassen auch international in die Ohren der Hörer und kann hier vor allem eines – begeistern.

Mit seinem Sound bewegt er sich frei zwischen Tech House, Minimal und Techno, doch Grenzen kommen im Vokabular von Andreas Henneberg nicht vor, sowohl live als auch in seinen Mixen stellt er seine große Expertise, seine hohe Qualität und seine Liebe zu elektronischer Musik immer wieder eindrucksvoll unter Beweis. Auch sein Machine Cast für uns hat uns mal wieder komplett aus den Socken gehauen und ist in seiner unbestreitbaren Dopeness eines Jubliäums wie diesem definitiv würdig. Wir wünschen euch jede Menge Spaß beim Hören, Tanzen und Träumen und ziehen uns jetzt mit diesen tollen Klängen im Ohr zurück auf unser hohes Ross.

SHOW SOME ❤ FOR ANDREAS HENNEBERG:

✖ FACEBOOK: http://on.fb.me/1ltf4i9

✖ SOUNDCLOUD: http://bit.ly/1qUu7ZV

✖ TWITTER: http://bit.ly/1nlo9JF

✖ YOUTUBE: http://bit.ly/1o6VWvX

Just Press Play: The Machine Cast #49 by Martin Waslewski

TMC#49-Martin Waslewski-Cover-2

Wow! Schon bald die fünfzigste Ausgabe des Machine Casts und kein Ende in Sicht: Auch mit der #49 haben wir von der Musikredaktion von Dressed Like Machines keine Mühen gescheut, um euch den frischsten aktuellen Sound in Podcastform zu servieren und eure Ohren und Beine glücklich zu machen. Heute mit einem der stärksten Newcomer zur Zeit: Martin Waslewski.

Der sympathische junge Mann aus Halle/Saale widmet sich seit 2010 der elektronischen Musik und hat sich in diesen vier Jahren zu einem echten Geheimtipp in der Deep House/Tech House-Szene entwickelt. Mit Releases auf Monaberry Records, Hommage Records oder Sunset Handjob hat Martin Waslewski, der auch neben anderen namhaften Artists wie Super Flu, Andhim oder Monkey Safari bei Monaberry Records gesignt ist, auch schon eine respektable Diskographie vorzuweisen.

martinwaslewski

Besonders sein jüngstes Release mit Ole Biege, die Odsbodkins EP, hat mich vollends von seinem Sound überzeugt und einige Tracks der Scheibe haben auch ihren Weg in den Machine Cast gefunden. Grooviger, harmonischer House-Sound, der sowohl bei strahlendem Sonnenschein als auch an tristen Regentagen einfach nur Spaß macht, von einem jungen, deutschen Artist, von dem man sicherlich noch viel hören wird. Wir sind auf jeden Fall mal wieder stolz as fuck, hoffen dass wir mit dieser breiten Brust überhaupt durch die nächste Clubtüre kommen und wünschen euch viel Spaß mit The Machine Cast #48 by Martin Waslewski! Just press play.

SHOW SOME ❤ FOR MARTIN WASLEWSKI:

✖ FACEBOOK: http://on.fb.me/1qKg8TY

✖ SOUNDCLOUD: http://bit.ly/1neqRF5

It’s spelled H-O-U-S-E: The Machine Cast #48 by SÅL

TMC#48-SÅL-Cover-9Same old, same old: Mittwoch heißt Machine Cast! Unsere heutige Ausgabe stammt aus meiner wunderschönen Wahlheimat Regensburg von dem begabten Knöpfchendreherduo SÅL. Die beiden DJs, die sich im Rahmen ihrer Soloprojekte kennen gelernt und zum Duo zusammengetan haben, glänzen durch ihre außerordentliche Expertise im Diggen und Mischen feinster zeitgenössischer Deep House und Tech House Tunes.

Erste Hörproben haben wir von Dressed Like Machines euch bereits präsentiert: Ihr Podcast für die Jungs von HGM.st, “Latino Stunde”, kommt als four-to-the-floor-mäßiger Antreiber daher, der ganz nebenbei auch noch in feinster Trash-TV-Manier Lust auf musikbegleitende Akrobatik macht. Auch hat Karlson, der mit Max das Duo SÅL bildet, bereits mit einem vorangegangenen Machine Cast im Rahme seines alten Projekts Soirée und einem Mixcast für die Brudis von UCON Acrobatics für glückliche Hörer gesorgt.

Better call SÅL. // Foto: Sophie Rolf (missdaisyfuck.wordpress.com)

Better call SÅL. // Foto: Sophie Rolf (missdaisyfuck.wordpress.com)

Auch mit ihrem neuen Mix beweisen sie erneut ihr besonderes Gespür für qualitative elektronische Musik – elf der zwölf verwendeten Tracks sind sechs Wochen alt oder jünger. Mit einer großartigen Mischung jüngerer und älterer Namen der Szene formt sich ein mehr als stimmiges Gesamtbild, das fließend zwischen Deep House, Tech House und Deep Techno wechselt, ohne aus dem Gleichgewicht zu geraten. Ein perfekter Soundtrack, um in einer lovely Atmophäre Richtung Sonnenaufgang zu tanzen.

Ein besonderes Schmankerl haben die beiden Jungs ebenfalls für euch im Petto: Für den lächerlichen Preis von zwei Likes könnt ihr The Machine Cast #48 by SÅL auf deren Facebookseite herunterladen. Wieso zwei Likes? Nunja, der zweite Like wäre eine unglaublich nette Geste der Dressed Like Machines-Leser an SÅL, da die beiden sie nicht nur verdient haben, sondern auch gut brauchen können: Im Rahmen des Newcomer-Contest des Zuckerbrot & Peitsche Festival, auf dem beispielsweise andhim, Lexy & K-Paul, Hanne & Lore, Genetikk oder Moonbootica spielen werden, haben die beiden die exklusive Chance, einen Slot mit Andres Henneberg und Oliver Schories zu gewinnen – doch dafür brauchen sie eure tatkräftige Unterstützung! Liked also ihre Seite sowie den entsprechenden Beitrag bei Facebook und ladet euch den neuen Machine Cast umsonst herunter!

Für alle anderen gibt es den neuen Machine Cast natürlich wie immer auf unserem Soundcloud-Channel! Und ihr wisst – wir freuen uns über Feedback, liket uns bei Facebook und folgt uns auf Soundcloud, um nichts mehr zu verpassen.

 

SHOW SOME ❤ FOR SÅL:

✖ FACEBOOK: http://on.fb.me/1jcxGWM

✖ SOUNDCLOUD: http://bit.ly/1iObnFA

Deep Summer: The Machine Cast #47 by Kruse & Nuernberg

TMC#47-Kruse&Nuernberg-CoverMixtapemittwoch, ihr kleinen Strolche! Nachdem ihr in den vergangenen Wochen und Monaten bereits feinste elektronische Musik von solch namhaften Artists wie Wild Culture, Tube & Berger oder Martin Eyerer genießen durftet, reiht sich nun ein weiterer meiner Lieblingsartists und ein echtes Schwergewicht der zeitgenössischen elektronischen Musikszene in unsere kleine, aber feine Machine-Cast-Riege ein: Kruse & Nuernberg.

Das Produzenten- und DJ-Duo, bestehend aus Florian Kruse und Nils Nuernberg, ist in den letzten Jahren kaum mehr aus der florierenden Houseszene wegzudenken. Mit Releases auf Labels wie Exploited, OFF oder Oliver Koletzkis Label Stil Vor Talent und Top-Platzierungen wie “Lovers N’Fighters” (Noir Records), welches die Spitze der Beatport Deep House Charts erklimmen und halten konnte, untermauern die beiden konstant ihren Ruf als einer der heißesten Acts zur Zeit. (mehr …)